Industrie 4.0: Messen sind gefordert

 

Industrie 4.0: Messen sind gefordert

Der Tenor der in diesen Spalten befragten deutschen Messechefs gleicht sich wie ein Ei dem anderen: Die künftige Aufgabe der führenden deutschen Messeveranstalter besteht im Wesentlichen im Erringen der Themenführerschaft zur Herausforderung der digitalen Transformation. Das hat seine Logik.

Erstens befinden sich die Mehrzahl der grossen Messeveranstalter auf dieser Welt in einem Prozess, der ihre eigene digitale Transformation vorantreiben soll. Dabei gibt es so viele unterschiedliche Strategien wie Messeplätze.

Zweitens besteht die Kernaufgabe erfolgreicher Messen darin, die Branchen der von ihnen geführten Messen inhaltlich weiterzubringen. Das ist nicht einfach Strategiekosmetik zuhanden der Ausstellerund Besucherkunden. Gefordert sind nichts weniger als das Aufzeigen von Wegen, wie die verschiedenen Branchen die Veränderung von Geschäftsmodellen, die die Industrie 4.0 zwingend nach sich zieht, bewältigen können. Es entbehrt nicht einer gewissen Brisanz, dass gerade die Messebranche, die seit rund 700 Jahren mit dem gleichen Geschäftsmodell operiert, Vordenker für die digitale Transformation wird oder ist. Aber auch das hat seine Logik. Wir haben schon vor vielleicht 15 Jahren konstatiert, dass Messen Drehscheiben der Wissensgesellschaft sind, die über das Quadratmetermodell hinausreichen, und diese Funktion ist heute stärker denn je gefragt. Im Bereiten von Inhalten zu einer Branche besteht auch die künftige Existenzberechtigung von Messen. Der Vorsitzende der Deutschen Messe AG plädiert dafür, dass sich der Messeplatz Deutschland als Kompetenzzentrum für Digitalisierungstrends positionieren müsse.

Dieser Prozess ist bereits in Gang. Tatsächlich haben wir auf der CeBit in Hannover zum ersten Mal vertieft und kompetent erfahren, welche Konsequenzen die digitale Transformation für die Wirtschaft haben wird. Die Hannover Messe gehörte zu den ersten, die das Thema Industrie 4.0 aus allen Winkeln beleuchtete. Was heute in aller Munde ist, wurde als Thema zuerst auf diesen Branchenevents besetzt. Solche Themenführerschaft trägt dazu bei – nebst der Kraft der deutschen Wirtschaft –, dass der Messeplatz Deutschland im vergangenen Jahr ein absolutes Rekordjahr war. In Düsseldorf liegt gemäss dem Vorsitzenden Werner M. Dornscheidt der Anteil ausländischer Aussteller und Besucher bei einigen Messen bei mehr als 70 Prozent. Das Resultat kam auch dank des günstigen Messerhythmus zustande. Es wird die Benchmark für die Zukunft bleiben.

Herzlichst, Ihr

Dr. Urs Seiler, smartville.ch

Industrie 4.0: Messen sind gefordert

Der Tenor der in diesen Spalten befragten deutschen Messechefs gleicht sich wie ein Ei dem anderen: Die künftige Aufgabe der führenden deutschen Messeveranstalter besteht im Wesentlichen im Erringen der Themenführerschaft zur Herausforderung der digitalen Transformation. Das hat seine Logik.

ZURÜCK ZUR LISTE
Di, 06/27/2017 - 10:53

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.