Wie weiter in Basel?

 

Wie weiter in Basel?

CEO René Kamm, Chef der Weltleitmesse der Uhrenund Schmuckbranche Baselworld, nahm kein Blatt vor den Mund. Der Basler Zeitung sagte er, es sei absehbar, dass die Messe in Zukunft noch kleiner würde, ja sie sei gefährdet. Nur noch 650 Aussteller nahmen auf der Baselworld 2018 teil, rund die Hälfte von 2017. 2016 waren es noch 1500 Aussteller.

Die Baselworld respektive die MCH Group hatten das Pech, dass sowohl die Uhrenbranche als auch die Messewirtschaft in der Schweiz in einer strukturellen Transformation steckten oder immer noch stecken und das kurz nachdem das Messezentrum für 450 Millionen Franken erneuert wurde.

Voraussehbar war die Entwicklung der Uhrenindustrie, die sich 2017 und in den ersten Monaten im 2018 erholt hat, nicht. Trotzdem wird auch die Baselworld nicht darum herumkommen, sich auf verschiedenen Ebenen zu erneuern. Es macht wenig Sinn für die Aussteller in der Opulenz der letzten Jahre aufzutreten, wenn zu gewissen Teilen anderswo, im Internet, eingekauft wird. Das hat auch Auswirkungen auf die zukünftige Baselworld. Sie muss ins 3. Jahrtausend gehievt werden.

Bisher hat die MCH Group damit reagiert, dass sie den Stammkunden in der Prestigehalle Eins angeboten hat, ihre Messestände in den geraden Jahren bis zum nächsten Jahr stehen zu lassen, um damit hohe Millionenbeträge für Auf- und Abbau und die Lagerung zu sparen. Die Quadratmetermieten wurden bereits gesenkt und sollen eine weitere Kürzung erfahren.

Trotz der schwierigen Situation um das Messeflaggschiff am Rhein, die Baselworld, ist es bemerkenswert, dass die MCH Group ihren Umsatz im 2017 erneut, auf nun 493,3 Millionen Franken, erhöhen konnte. Auch wenn er im Wesentlichen durch die Akquise des amerikanischen Messebauunternehmens MC2 bewerkstelligt wurde. Tatsache ist, dass die Diversifizierung der MCH Group in der Live Kommunikation und die Internationalisierung der Gruppe gelungen ist. Es gibt weltweit kein ähnlich erfolgreiches Messeunternehmen.

Gemäss der Messeleitung war die (verkürzte) Baselworld 2018 mit gleich vielen BesucherInnen wie im Vorjahr ein Erfolg. Aber nach der Baselworld 2018 ist vor der Baselworld 2019. Die MCH Group ist eine intelligente Organisation. Es ist ihr zuzutrauen, dass sie die strukturellen Veränderungen der Branche und der Messewirtschaft in der Schweiz in den Griff bekommt und die weltberühmte Baselworld transformieren wird. Wenn das gelingt, werden auch die wichtigen internationalen Einkäufer der Uhren- und Schmuckbranche weiter nach Basel kommen.

Eine ausführliche Analyse des Geschäftsjahres 2017 und 2018 folgt in der Mai-Ausgabe in diesen Spalten.

Herzlichst Ihr

Dr. Urs Seiler, smartville.ch

Wie weiter in Basel?

CEO René Kamm, Chef der Weltleitmesse der Uhrenund Schmuckbranche Baselworld, nahm kein Blatt vor den Mund. Der Basler Zeitung sagte er, es sei absehbar, dass die Messe in Zukunft noch kleiner würde, ja sie sei gefährdet. Nur noch 650 Aussteller nahmen auf der Baselworld 2018 teil, rund die Hälfte von 2017. 2016 waren es noch 1500 Aussteller.

ZURÜCK ZUR LISTE
Do, 04/05/2018 - 11:31

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen im Bild ein.